Archiv der Kategorie: Allgemein

Himbeerküchlein für die Urlaubsbastelei

Klein: Raspberry Pi B+
Klein: Raspberry Pi B+

Im September habe ich viele, viele freie Tage, zumindest was meinen Job in der Online-Redaktion der Main-Post angeht. Um mir die freie Zeit ein wenig zu versüßen, habe ich mir einen Raspberry Pi B+ geleistet. Gut 30 Euro hat mich die überarbeitete Version des kleinen Computers gekostet. Ein MicroSD-Karte hat ich noch daheim, auf die habe ich das Rasbian-Image geschrieben, Strom angeschlossen, an den Router geklemmt und schon habe ich einen vollwertigen und sehr stromsparenden Linux-Server, auf den ich über mich dynamisches DNS sogar von überall einloggen kann.

Aber den kleinen nur als Server verwenden, wäre fast eine Verschwendung — programmierbare Hardware-Pins waren auf eine Anwendung.  Mal sehen, was mir in den nächsten Monaten dazu einfällt … 🙂

Raspberry Pi B+
Raspberry Pi B+
Vier USB-Ports, einen LAN-Aschluss, ein HDMI-Anschluss, ein Audio-Ausgang und 40 Hardware-Pins -- der Raspberry Pi B+.
Vier USB-Ports, einen LAN-Aschluss, ein HDMI-Anschluss, ein Audio-Ausgang und 40 Hardware-Pins — der Raspberry Pi B+.

C3S ist als T-Shirt sehr anziehend

Im August habe ich das Crowdfunding-Projekt der Cultural Commons Collecting Society (C3S) mit 35 Euro unterstützt. Vorgestern wurden die Crowdfunding-Shirts  in Köln eingepackt …

… und heute schon eines davon in meinem Briefkasten. Sehr schick! Cooles weißes C3S-Logo auf einem wunderschönem Blau — genau meine Farbe.

Jetzt heißt es sich in Geduld üben, Ende 2015 wird die C3S den Antrag auf Zulassung als Verwertungsgesellschaft beim Deutschen Patent- und Markenamt einreichen und wenn der Antrag durch ist, kann die C3S auch aktiv als Alternative zur GEMA tätig werden. Ich hoffe, ich passe bis dahin noch in das XL-Shirt … 😉

C3S-Shirt
Das C3S-Shirt in wunderschönem Blau
C3S-Shirt
Und schlank und gute Laune macht es auch! 😉

Ingress – Allein in der Stadt voll exotischer Materie

Am 18. November begann Google den begrenzten Beta-Test ihres Augmented-Reality-Spiels „Ingress“ für Android-Smartphones. Das Spiel ähnelt von der Grundidee her dem  Geocaching, eingebettet in eine Science-Fiction-Story. Die Eckdaten der Hintergrundgeschichte sind schnell erzählt:

Ein Screenshot von Portalen bei Ingress
Drei unverbundene Portale rund um den Brunnen im Hofgarten der Residenz

Forscher entdeckten eine exotische Materie, XM abgekürzt. Außerirdische namens „Shapers“ haben Kontakt zur Menschheit aufgenommen. Die Menschen teilt sich in zwei Gruppen auf: Diejenigen, welche eine Allianz mit den Shaper eingegen wollen („Enlightened„) und der Widerstand gegen die Außerirdischen („Resistance„). Die beiden Gruppen bekämpfen sich, indem sie die Kräfte der exotischen Materie nutzen. Die Entwicklung der Hintergrundgeschichte wird auf der Webseite des Niantic-Projekts oder im Wiki dokumentiert.

Noch bietet Ingress keinen öffentlichen Zugang, es wird von einer geschlossenen Benutzergruppe getestet (Closed Beta). Ich hatte aber das Glück, schon relativ bald einen Invite, eine Einladung, zubekommen. Anmelden für eine Einladung kann man sich auf der Ingress-Webseite

Ich habe mich der Enlightened-Gruppe angeschlossen — Resistance macht irgendwie jeder. Die App, die es im Moment nur für Android-Geräte gibt, dient mir als Scanner und Manipulator für Exotische Materie. Die Spiele-App zeigt eine Straßen- und Wegekarte meine Umgebung an, nicht ausführlich und optisch recht reduziert. Kleine Leuchtpunkte auf der Karte zeigen Vorkommen von XM an, die ich einsammeln kann, indem ich mich ihnen mindesten auf 30 Meter nähere.

Nach dem Hack eines Portals können mit etwas Glück Gegenstände gefunden werden.

Sammelleidenschaft

So läuft man also, das Smartphone mit Ingress ständig vor Augen, erst mal durch die Straßen und sammelt Exotische Materie ein. Irgendwann — hoffentlich — sieht man auf der Karte eine Art weißes Feuer flackern. Das ist ein Portal. Wenn man sich dem Portal wieder auf etwa 30 Meter genähert hat, kann man das Portal „hacken“. Durch das Hacken hat man die Chance, Gegenstände zu finden. Wichtig sind die Resonatoren verschiedener Stufe und Portal-Schlüssel.

Portale und Felder bei Ingress

Mit den Resonatoren bringt man das Portal in Besitz seiner Gruppierung. Sobald man in das Portal acht Resonatoren eingebaut hat, kann man es mit einem anderen Portal verbinden — sofern man den passenden Schlüssel für das gewünschte Zielportal hat. Wie weit das Zielportal entfernt sein darf, hängt von der Gesamtstufe der verbauten Resonatoren ab.

Zwei Felder sind durch Links zwischen Portalen entstanden.

Bei acht Resonatoren der Stufe 8 — das bisherige Maximum — darf das Ziel 655 Kilometer weit weg sein, doch am Anfang hat das Portal eine Reichweite von 160 Metern, in der englischen Wikipedia gibt es eine Liste dazu. Hat man drei Portale durch einen „Link“ miteinander verbunden, so entsteht in diesem Dreieck ein Energiefeld. Mit diesem Feld bringt man im Spiel die Bevölkerung in diesem Bereich unter Kontrolle der jeweiligen Gruppierung.
Je nach Dichte der Bevölkerung, die innerhalb der entstandenen Fläche leben, erhält die eigene Gruppierung mehr oder weniger Punkte, sogenannte Mind Units. Meine verlinkten Portale im Hofgarten der Würzburger Residenz bringen also nur sehr wenige Punkte. 🙂

Die Resonatoren der Portale verlieren jeden Tag etwas 10 Prozent ihrer Energie. Um zu verhindern, dass man ein Portal durch Energieverlust wieder verliert, muss man sie regelmäßig wieder aufladen. Das kann man auch weit entfernt machen, doch ist das je nach Entfernung weniger effizient und kostet mehr Exotische Materie.

 Der Kampf

In Würzburg bin ich diesem Zeitpunkt scheinbar noch der einzige Ingress-Spieler. Daher kenne ich den Wettkampf mit anderen Spielern nur aus der Theorie. Aber Portale können mit der entsprechenden Ausrüstung, den XMP-Burstern, und Einsatz von Exotischer Materie übernommen werden. Ich werde einen Erfahrungsbericht schreiben, falls endlich weitere Mitspieler in Würzburg zu finden sind oder ich mal in einer anderen Stadt bin.

Portale erzeugen

Die Ingress-App hängt sich als „NIA Super Ops“ in das Teilen-Menü von Android.

Zu jedem Portal gehört ein Bild des Orts. Zu Beginn bedient sich Google bei der hauseigenen Plattform für geocodierte Bilder, Panoramio. Allerdings wird nicht ganz Panoramio eingebunden, sondern nur ein winziger Teil der Bilder werden bei Ingress hergenommen, um ein Portal zu bilden. Doch die Nutzer können selbst geocodierte Bilder einreichen, die laut Hilfeseite innerhalb von zwei bis drei Wochen überprüft werden und für ein neues Portal verwendet werden sollten. Das Bild kann man über den „NIA Super Ops“-Eintrag auf dem Smartphone teilen, letztlich wird aber nur eine Mail an super-ops@google.com mit dem Bild als Anhang geschrieben wird.

Datensammeln für Google?

Ingress ist ein Spiel von Google und die App ist ständig mit den Google-Servern in Verbindung, um Positionen und Zustände der Portale und Felder zu synchronisieren. Dabei muss natürlich auch die Position des Handy — und desjenigen, der es in der Hand hält — an Google übermittelt werden. Und da darf sich natürlich fragen, ob das Unternehmen diese Daten nicht auch außerhalb des Spiels verwendet. Zum Beispiel um ihre Kartendaten und die Navigation für Fußgänger zu verbessern. Oder um zu sehen, welche Wege die Spieler in der Stadt nehmen und auch wo — vor oder in welchen Geschäften? — sie stehenbleiben. Google wäre dumm, wenn es diesen Datenschatz nicht nutzen würde. Man kann auch nur darüber spekulieren, ob Google dieses Spiel entwickelt hat, die die Nutzer für sich kostenlos arbeiten zu lassen.

Fazit

Auch wenn ich mangels Gegenspielern bisher nur den Teil von Ingress kenne, der sich um das XM-Sammeln und das Verlinken von Portalen beschäftigt — die weltweite Enlightment-Bewegung wird es mir trotzdem danken 😉 –, so fasziniert mich das Spiel doch schon ein wenig. Die Grafik der App hat einen eigenen Science-Fiction-Film-Charme, die Bedienung ist recht simpel. Für echte Geocacher ist die Herausforderung eher gering, aber ich kann mir vorstellen, dass es Spaß machen kann, sich gegenseitig die Portale abzujagen — genügend Mitspieler vorausgesetzt. Und man kommt mal an die frische Luft! 🙂

Die Hintergrundgeschichte ist für das Spiel an sich nicht wichtig, gibt dem Ganzen aber noch einen besonderen Pfiff. Manchmal findet man bei einem Portal-Hack Documente, die Puzzelstücke der Ingress-Geschichte sind.

Es gibt aber auch einen negativen Punkt, wobei das auch dem Beta-Status von Ingress  geschuldet sein könnten: Die App ist ein Akku-Killer. Nach einer Stunde war nur noch halb soviel Saft in meinem Samsung Galaxy II. Klar, das Display ist oft und lange an und GPS läuft auch ständig. Für längere Eroberungsrunden sollte man das Ladegerät dabei haben und Pausen für die Stromversorgung einplanen.

Blogfrei in Berlin

Fast zwei Wochen nichts gebloggt, keinen Podcast gemacht, kaum Twitter, Google+ und Facebook verfolgt, nichts programmiert — Ach, kann Urlaub schön sein! Und schon ist er auch vorbei, der Urlaub.

Aber ich habe die freie Zeit unter anderem dazu genutzt, um einmal Berlin zu erkunden. Nicht dass ich nicht schon oft dort gewesen bin, im letzten Jahr sogar vier Wochen am Stück. Aber ich war immer zweckgebunden in Berlin. Mal auf der re:publica, mal an der Journalistenschule, und immer war mein Zeitplan zu vollgepackt, um mal in Ruhe die Stadt zu erkunden, so wie das Touristen eben so machen.

Und tatsächlich: Nach 41 Jahren stand ich endlich einmal am Brandenburger Tor. Nicht dass das mein heimlicher Traum war, aber es war doch ein Symbol meiner touristischen Eroberung Berlins.

Und entdeckt habe ich viel. Zum Beispiel, dass man trotz ständigem Fahren mit U- und S-Bahn unglaublich viel laufen muss — oder gerade deswegen. Oder dass die Currywurst als traditionelles Berliner Gericht vom Döner abgelöst wurde und dieser jetzt wiederum von asiatischen Nudelschachteln der Rang streitig gemacht wird. Eine teure Erkenntnis war, dass Berlin keine Stadt der Weintrinker ist — Preise ab 5,50 Euro für 0,2 Liter Wein in ganz gewöhnlichen Kneipen ließen mir als Unterfranken den Weinstein im Körper gefrieren.

Doch genug des Urlaubs — ausgeruht und motiviert betrete ich wieder die Welt des Journalismus und der sozialen Medien!

WordPress-Plugin: A Year Before

In english — or something similar

(Dieser Beitrag stammt ursprünglich aus dem Würzblog. Ich habe ihn aber in dieses Blog verlegt, da er hier thematisch besser passt)

Wenn ein Blog länger besteht, dann ist es ja fast schon ein historisches Dokument. Und so kann es interessant sein, was so vor einem Jahr im Blog passiert ist.

Zumindest stellte sich dieses Problem dem Würzblog. Eine grobe Recherche brachte mir kein Plugin für WordPress, dass mir diese Funktionalität bot. (Falls ich es einfach nur übersehen habe, dann gibt es jetzt ein Zweites. ;-)) Also habe ich mal schnell eines selbst geschrieben. 🙂 WordPress-Plugin: A Year Before weiterlesen

Im Abspann von Asternauts – Ich

Heute Morgen erreichte mich eine heiß ersehnte E-Mail: Ich kann mir „Asternauts“ anschauen. Den Film haben die Moviebrats produziert, deren meisten Mitglieder in Würzburg an der Fachhochschule studiert haben. Der Kurzfilm wurde über Crowdfunding bei Kickstarter und Startnext finanziert, über 18 000 Euro kamen dabei zusammen — etwas ausführlicher gibt es die Vorgeschichte im Würzblog nachzulesen.

Und jetzt ist es soweit — die Mitfinanzierer dürfen sich den Film vorab in Internet anschauen. Also auch ich! Weil der Film gerade auf einigen Festivals gezeigt wird und die „bisweilen sehr streng mit ihren Regularien, was die Vorabveröffentlichung des Films im Internet angeht“ (Moviebrats) sind, kann ich den Film erst mal nur eine Woche lang sehen und auch nur die anderen Crowdfunder und ich.

Jetzt habe ich ihn gesehen und muss sagen – schön! Tolle Schauspieler, tolle Effekte und eine fast schon rührende und gut erzählte Geschichte. Ein Kritikpunkt: die Story ist nicht so abgefahren, wie ich es erwartet hätte. Asternauts finde ich sehr humorvoll erzählt, aber eine wirkliche Komödie ist er in meinen Augen nicht. Er handelt von Träumen und von Blickwinkeln auf das Leben und die menschliche Existenz, wie man sie wohl nur bekommen kann, wenn man in der amerikanischen Einöde lebt und Dinge vom Himmel fallen.

Das Crowdfunding-Gefühl hat sich schon beim Anschauen des Films („Das ist mein Film“) eingestellt und erst recht beim Abspann, als ich meinen Namen und den anderer beteiligter Sponsoren lesen konnte. Schönes Gefühl, müsst ihr unbedingt mal ausprobieren.

Crowdfundig – unbezahlbar! 🙂

Für alle Nicht-Sponsoren, hier der offizielle Trailer, bis der Film auch öffentlich zu sehen ist:

Und im FX-Reel der Moviebrats ist zu sehen, wie einige Effekte von Asternauts entstanden sind:

Knabberkarte: Laut.fm-Stationen in Deutschland

Ich habe ein wenig mit der API von laut.fm herumgespielt, der Webradio-Plattform, bei der ich auch selbst ein Radio laufen habe.

Über die API kann man allerhand Informationen über die Webradios und deren Programm auslesen. Leider bisher nur auslesen, eine Möglichkeit die API schreibend zu nutzen und damit von außen z. B. das Sendeprogramm zu ändern, gibt es noch nicht.

Die API spuckt als Daten im JSON-Format aus. Praktischerweise liest Google Refine JSON-Daten ein — und damit steht einem ein großer Spielplatz zur Verfügung! 🙂

Als einfachen Testlauf wollte ich eine Karte erstellen, auf denen die Standorte der Webradios von laut.fm zu sehen sind. Die Radiomacher haben im Backend von laut.fm die Möglichkeit die Stadt aus der sie Senden anzugeben. Daraus wird ein Datensatz mit der Längen- und Breitenangabe der Stadt angelegt, den man auch über die API auslesen kann.

Dummerweise gibt es in manchen Städten mehrere Radios. Und da mein keine Straße in den laut.fm-Einstellungen angeben kann oder freie Koordinaten, landen alle Radios in der Stand am selben Punkt. Es entsteht also ein Stapel aus Markierungen auf der Karte, von denen aber nur die oberste Sichtbar ist. Was tun?

Die einzige Möglichkeit ist, die Koordinaten der einzelnen Webradios ein klein wenig zu verändern — Google Refine Basic zeigt, wie das geht. Leider sitzen durch diese Transformation der Koordinaten die Punkte auf der Karte auf einer Line — was recht unschön aussieht und bei großen Städte wie Berlin einen „Strich aus Webradios“ durch die Landschaft zieht. Eine natürlicher wirkende Verteilung wäre schöner.

Ein Lösungsansatz — noch nicht perfekt — ist folgender:

In der Spalte mit der Längenangabe „Edit cells – Transform …“ anwählen. Dann diesen GREL-Code verwenden:

value+(toNumber(row.index - row.record.fromRowIndex) *
toNumber(sin(length(cells["name"].value))) * 0.004)

Die erste Zeile ist analog zu der oben genannten linearen Methode. In der zweiten Zeile wird als Faktor ein „zufallsähnlicher Wert“ gebildet. Über die Länge des Wortes in der Spalte „name“ wird der Sinuswert berechnet — da sind wir schon nah am Zufall dran. Und dieser Wert wird mit 0.004 multipliziert. Dieser Wert ist noch der Knackpunkt — er bestimmt letztlich, wie nahe die Punkte auf der Karte beieinander liegen sollen. Und das hängt davon ab, ab welchem Zoomfaktor dir Punkte optisch unterscheidbar sein sollen. Und auch davon, wie groß die Stadt ist. In Berlin passen viel mehr Punkte mit größeren Abständen als nach Altötting. Hier muss man einfach Werte ausprobieren.

Dann exportiert man die Karte von Google Refine nach Google Fusion Table, gibt den beiden Koordinatenspalten den Typ „location“ und lässt sich schon die Karte visualisieren! 🙂


Link zur Google Fusion Table der Karte