Regenbogen, Rad und Ruhe

Aprilwetter im Juni. Erst scheint die Sonne, dann kommt kalter Wind auf, danach fängt es das regnen an. Darauf wiederholte sich das Ganze von vorne, läuft rückwärts und überspringt die eine oder andere Wettervariante.

Ein Viertelbogen und ein Windrad.

Aus Chaos kann aber auch Schönes entstehen. Mit der Sonne im Rücken bin ich von der Lokalredaktion Marktheidenfeld heute Abend nach Hause gefahren. Der Kopf war voll, das Herz war schwer. Dann auf der Tiefenthaler Höhe auf der B 8 fuhr ich plötzlich auf der Kuppe einem Regenbogen entgegen. Einem wunderschönen Bogen, mit prallen Farben.

Ab in den nächsten Feldweg, den Foto ausgepackt und Bilder von dieser Himmelsmalerei geschossen. Und den Bogen lange Zeit einfach bewundert.

Schon ging es mir deutlich besser. Was so Wassertropfen, Sonnenlicht und die elegante Geometrie der Brechung elektromagnetischer Strahlung so alles bewirken können. 🙂

Ein Viertelbogen und ein sich drehendes Windrad.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.